Visitenkarten

Den ersten Eindruck positiv vermitteln.
Wo und wann die kleine Karte mit ihrer großen Wirkung ihren Ursprung hatte ist geschichtlich nicht mehr nachvollziehbar. Ob kleine Präsente und Notizen, die im 2. Jahrtausend vor Christi in Ägypten vermutlich überbracht wurden, oder kunstvolle Zettel, die im China des 15. Jahrhunderts bekannt waren, Vorläufer der Visitenkarte waren, ist nicht bekannt. Sicher ist, dass sich die kleine Karte ab dem 17. Jahrhundert an den europäischen Höfen großer Beliebtheit erfreute. Sie diente dazu, den Besucher bei den Herrschaften anzukündigen. Daher leitet sich auch der Name ab, denn visitare bedeutet besuchen.

Auch heute sorgt die Visitenkarte für einen ersten Eindruck – von Ihnen und von Ihrem Unternehmen. Selbstverständlich ist die Karte Teil Ihres Corporate Designs, schließlich ist auch die Visitenkarte ein Werbemittel.

Die Visitenkarte kommuniziert neben Name und Kontaktdaten auch ohne Worte, zum Beispiel über die Papiersorte, die Papierstärke, die Farben, die Formen usw. Durch diese Wahl bestimmen Sie, welches Image Sie hinterlassen möchten: kompetent, wertig, nachhaltig, hochglanz, humorvoll – das Design lässt Ihnen viele Möglichkeiten. Um so wichtiger ist es, hier in der Fülle der Angebote nicht verloren zu gehen.  Achten Sie bei Visitenkarten und auch beim Briefpapier auf Qualität. Denn es besteht ein großer Unterschied zwischen einem Adresskärtchen und einer Visitenkarte.

Die Wirkung der persönliche Übergabe einer Visitenkarte wird sich auch durch das Internet nicht ändern, sie bleibt eine ganz besondere, nicht zu unterschätzende Geste.

Übrigens: Ganz individuell kann man sich über Visitenkarten mit „anderen“ Materialien ausdrücken, wie z.B. Holz oder Edelstahl. Auch eine nachträgliche Veredelung der Visitenkarte wie zum Beispiel die Prägung verleiht ihrem Spiegel des Unternehmens das Besondere. Ihren Ideen sind trotz einer Größe von ca 85 mm mal 55 mm kaum Grenzen gesetzt.

 Steuerberatung Breit Visitenkarten